biggis-tierheilpraxis.com

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

"Bentham" *18/03/2011 Hengst, Flaschenkind


Vorgeschichte: 

Bentham kam unter schwierigen Umständen auf die Welt. Seine Mutter "Papagena's Easy" ging es garnicht gut. Sie hatte 40° C Fieber, atmete sehr schwer und war nass geschwitzt. Desweiteren frass sie sehr schlecht und das zwei Monate vor der Geburt. Da sie hochträchtig war, konnte man sie nur schwer behandeln: sie bekam zusätzlich zu den vom Tierarzt verordneten Mitteln ein Konstitutionsmittel und Bachblüten, die sie bis zur Geburt des Fohlens stabil gehalten haben. Leider verstarb Easy drei Tage nach der Geburt Ihres Fohlens. Wir werden alles daran setzen ihren Sohn gut zu pflegen.

Durch die Krankheit und die medikamentöse Behandlung der Mutter ist die Darmflora von Bentham nicht voll ausgereift. Er bekommt nun Fohlenmilch, die er auch gut annimmt.

Am 14/04/2011 bekam ich die erschreckende Nachricht, das Bentham ohne Easy aufwachsen muss und unter schweren Durchfällen litt, trotz Stulmisan, Diasanyl, Heilerde und Prodicer. Er frisst dauernd Erde und man hat den Eindruck, das alles was man vorne reinschieb hinten wieder unverdaut raus kam. TA's vor Ort wussten keine andere Lösung mehr und meinten, man solle abwarten, ob er es schafft.

Ich stand also vor einer riesigen Aufgabe: Besitzer beruhigen, damit die Schwingungen wieder stimmmen und Fohlen stabilisieren. Nur wie?

Also setzte ich mich an die Arbeit und überlegte, wie man Bentham am besten behandelt. Auch meine befreundete Tierkommunikatorin wurde zu Rat gezogen und gab mir einige wertvolle Tipps: Bentham würde innerlich frieren, trauern, hätte keinen Halt mehr und würde auch keine Wärme fühlen. Die "verständliche" Angst der Besitzerin machte ihm zusätzlich zu schaffen. Dafür bekam er dann erst mal die Bachblüte "Star of Bethlehem"

Körperlich litt Bentham unter einer Entzündung im Bauch und seine Leber konnte nicht richtig entgiften, also die Schlackenstoffe abbauen. Er litt unter Kupfer- und Eisenmangel! Dafür bakam er ein hochwertiges pflanzliches Mittel, das man in die Milch geben konnte sowie Homöopathie um der Leber zu helfen.

17/04/2011: Bereits einige Tage nach Beginn der Behandlung bekam ich die Nachricht, das es sowohl dem Fohlen als auch der Besitzerin viel besser ging. Ich war wirklich sehr erleichtert.

23/04/2011: Bekam ich diese Bilder, die alles aussagen und mein Herz wirklich höher schlagen lassen:

01/06/2011 Bentahm entwickelt sich gut. Seine Hufe müssen durch eine kleine Fehlstellung regelmäßig bearbeitet werden. Ansonsten geht es ihm prächtig, wie man unschwer erkennen kann: